Das Fahnenschwenken hat in Deutschland eine große Tradition und wird in der St. Petri Bruderschaft Oebel-Gelagweg seit 19xx gepflegt. Nicht nur während des Schützenfestes kommen die Fahnenschwenker zum Einsatz. Auch auf zahlreichen Veranstaltungen und Wettbewerben lassen diese Sportler des Vereins ihre Fahnen kreisen. So mancher Preis konnte schon eingefahren werden. Die Fahnenschwenker des Vereins pflegen die Schwenkart Rheinische Art. Bei der Schwenkart Rheinische Art werden kleinere und leichtere Ausführung der Fahne, ein anderes Griffrepertoire bis hin zum Werfen der Fahne durch intensives Training erlernt.

Das Fahnenschwenken hat eine lange Tradition. Der Bund der Historischen, deutschen Schützenbruderschaften, insbesondere der BdSJ als dessen Jugendverband, widmet sich in besonderer Weise diesem althergebrachten Brauchtum. Das Fahnenschwenken geht in seinem Ursprung auf die Darstellung der Fesselung und Entfesselung des Hl. Sebastian und auf den Kampf des Heiligen Georg gegen den Drachen, als Kampf des Guten gegen das Böse, zurück. An das Fahnenschwenken wird in besonderer Weise des Hl. Sebastianus, dem Schutzpatron unseres Bundes, gedacht

In unserem Diözesanverband Aachen werden die Wettkämpfe nach der rheinischen Fahnenschwenkart ausgeführt. Hier sind die Schwenker in verschiedene Altersklassen eingeteilt. Zunächst unterscheiden wir die Altersgruppen nach der Pagenklasse und den A-Klassen sowie den B-Klassen.

Die Pagenklasse unterteilt sich in drei Stufen:

Pagen I:

Mädchen und Jungen im Alter von 5-9 Jahren, hier wird im Wettbewerb eine Pflicht (Schwenkzeit 30 Sekunde und eine Kür (Schwenkzeit 60 Sekunden) mit einer Fahnengröße von mindestens 60 x 60 cm geschwenkt.

Pagen II:

Mädchen und Jungen im Alter von 10-12 Jahren, hier wird im Wettbewerb eine Pflicht (Schwenkzeit 30 Sekunden) und eine Kür (Schwenkzeit60 Sekunden) mit einer Fahnengröße von mindestens 90 x 90 cm geschwenkt.

Pagen III:

Mädchen und Jungen im Alter von 13-15 Jahren, hier wird im Wettbewerb eine Pflicht (Schwenkzeit30 Sekunden) und eine Kür (Schwenkzeit90 Sekunden) mit einer Fahnengröße von mindestens 90 x 90 cm geschwenkt.

Bei den B-Klassen unterscheiden wir zwischen B1-Damen (16-24 Jahre) und B1-Herren (16-24 Jahre) und den B2-Damen/Herren (ab 25 Jahre). Die Schwenkzeit beträgt 90 Sekunden und die Fahne hat eine Mindestgröße von110 x 110 cm. In den A-Klassen gibt es dieselbe Alterseinteilung wie in den B-Klassen, allerdings mit einer Mindestfahnengröße von 140 x 140 cm, wobei hier auf Walzer geschwenkt wird und bei den B-Klassen auf Marschmusik.

Unsere Fahnen bestehen aus speziellen Tüchern mit besonders festem aber leichtem Stoff. Diese werden auf Holzstäbe gezogen, welche am Ende mit einem mit Blei gefüllten Metallrohr als Gegengewicht beschwert werden. Mit einer gut ausgewogenen Fahne können einfache Griffe sowie anspruchsvolle Figuren aber auch sehr spektakuläre und kunstvolle Würfe ausgeführt werden. Zu aktueller Musik stellen wir Programme auf die Beine, das sowohl Vereinsmitglieder, als auch Zuschauer begeistert. Ihr könnt gerne unverbindlich vorbeischauen und Euch das Fahnenschwenken anschauen. Bitte scheut Euch nicht Fragen an uns zu stellen. Schreibt uns einfach eine Nachricht an die E-Mail Adresse al.glende@gmx.de oder schaut mal bei den Trainingsstunden rein. Wir prüfen unsere Mails jeden Tag und werden Euch schnellstmöglich all´ Eure Fragen beantworten. Zusätzlich trainieren wir mit Kindern ab 3 Jahre alle zwei Wochen samstags um 14°° Uhr. Hier werden die Kinder von Anna Lena Glende, Jacqueline Resing und Hannah von Reth betreut


Verdienstorden für Torsten Himmels

Thorsten Himmels erhielt den Fahnenschwenkerverdienstorden, in BronzeSchwalmtal/Brüggen (fjc). Bei den Schützenfesten denkt man meist zunächst an den Schießsport und die Schützenkönige. Sieht man sich jedoch die farbenfrohen Umzüge an, fallen immer wieder die Gruppen mit den Fahnenschwenkern besonders ins Auge, die überall verdienten Beifall erhalten. Dies ist eine Sparte, die besonders bei den Historischen Deutschen Schützenbruderschaften im Bereich der Jugendarbeit durchaus ihren festen Platz hat.Auch im Bezirksverband Schwalmtal-Brüggen unterhalten und fördern etliche Bruderschaften Gruppen von Fahnenschwenkern. Beim Bezirksschützenfest trugen sie eine eigene Fahnenschwenkermeisterschaft aus. Motor und „oberster" Fahnenschwenker im Bezirksverband Schwalmtal-Brüggen ist Thorsten Himmels von der St. Petri Bruderschaft Oebel-Gelagweg. Bereits 1984 trat er als 10-Jähriger in die dortige Bruderschaft ein, ab 1985 war er bei den Fahnenschwenkern tätig, und schon ab 1990 bekam er in diesem Bereich erste Auszeichnungen. Im Jahre 2003 wurde Thorsten Himmels Bezirksfahnenschwenkermeister, 2006 wurde er mit dem Silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet.