Schützenkönig 1990 Karl-Willi Heffels mit seinem Hofstaat

Schützenkönig 1990: Karl-Willi Heffels

Mit einer Premiere startet die St. Petri-Bruderschaft Oebel-Gelagweg ihr diesjähriges Schützenfest, das vom 29.Juni bis zum 3. Juli und unter dem Regiment von König Karl-Willi Heffels und seinen beiden Ministern Wilfried Drießer sowie Helmut Schroers stattfindet. Die Kirmesfeierlichkeiten beginnen in Oebel erstmals mit einer Beach-Party mit einer rollender Disco.

Den Grundstein zum Schützenfest des Jahres 1990 hatte Karl-Willi Heffels bereits 2 Jahre vorher gelegt, als er mit nur 12 Schuss den Vogel von der Stange geholt hatte. Nachbarschaft und Freunde verwandelten den Lerchenweg in eine würdige Königsallee. Den Auftakt zu seinem Schützenfest bildete ein Oebeler Novum. Erstmalig fand am Freitagabend eine Beachparty statt. König Karl-Willi Heffels, begleitet von seinen Ministern Wilfried Drießer, Helmut Schroers und Königsadjutant Hermann Nattkamp, machten sich unter 1000 Jugendliche, die der Kiermes einen spektakulären Start bescherte.

Vogelschuss 1988

Schon nach zehn Schuss stand bei der Bruderschaft Oebel-Gelagweg am Abschluss des Schützenfestes beim Vogelschuss der neue König fest: Karl-Willi Heffels. Zu den Ministern ernannte er Wilfried Driesser und Helmut Schroers (rechts). Königsadjutant ist Hermann Nattkamp.

Gute Stimmung bei der St. Petri-Bruderschaft

BRÜGGEN. Aktuelle Musik aus der rollenden Disco von Dieter Klimaschewski und eine Cocktailbar mit ausgefallenen Drinks, das war ein Schützenfestauftakt, wie ihn die St. Petri-Bruderschaft Oebel-Gelagweg in Brüggen am Freitag erstmals erlebte. Die Beachparty im Festzeit kam bei den rund 1000 Jugendlichen so gut an, daß die St. Petri-Schützen sie auch künftig als festen Programmpunkt in die Festfolge aufnehmen vollen. Gut besucht war auch der Tanz im Festzelt, in dessen Rahmen die Ehrungen vorgenommen wurden. Für 25- jährige Mitgliedschaft wurden Karl-Willi Heffels, Hans Ingeneriert, Herbert Resing und Anton Terhaag ausgezeichnet. Anja Theloy, Thorsten Himmels und Reiner Hintzen erhielten für ihren Einsatz das Fahnenschwenkerabzeichen in Bronze. 40 Jahre dabei ist Erich Schnirpes, und auf 60 Jahre Mitgliedschaft kann Heinrich Stroetges stolz sein. Wolfgang Jakobs bekam das Ehrenkreuz des Sports mit Eichenkranz in Bronze. Das silberne Verdienstkreuz wurde Kurt Braatz, Martin Coenen, Martin Veckes und Heinrich Winkels verliehen. Albert Wilhelm wurde mit dem Hohen Bruderschaftsorden geehrt. Eine ganz besondere Auszeichnung wurde. Hans Beiten zuteil. Um ihn mit dein Schulterband zum St. Sebastianus-Ehrenkreuz auszuzeichnen kamen extra Bezirksbundesmeister Adolf Strötges und Diözesanbundesmeister Heisters

Buchstäblich ins Wasser fielen allerdings der Umzug durch die prächtig geschmückte Sektion und die anschließende Totenehrung auf dem Friedhof. Wegen einer starken Regenschauer mussten König Karl-Willi Heffels seine Minister Wilfried Drießer und Helmut Schroers mit ihren Schützen vorübergehend ins Festzeit flüchten.Später wurde die Gedenkfeier am Ehrenmal fortgesetzt. Zweimal verschieben mussten, die Schützen ihre Parade weil der Regen drohte ihre prächtigen Uniformen zu ruinieren. Und, auch die Zuschauer wollte man nicht im Nassen stehen lassen Dann marschierten die Bruderschaftler doch noch vielleicht etwas schneller als sonst

Ernst wird es bei dem Gericht ‚ das am Dienstagmorgen abgehalten wurde. Die Schützenbrüder müssen dort ihre kleinen Vergehen vortragen und wurden dafür bestraft. Bei besonders schlimmen Sünden kann man sogar erschossen werden. Am Nachmittag wird dann beim Vogelschuß der neue König ermittelt. Das Fest klang abends mit dem Krönungsball aus.