Schützenkönig 1998: Helmut Schroers

Schützenkönig Helmut Schroers mit seinem Hofstaat 1998

Ein Super-Schützenfest feierte die St. Petri Bruderschaft Oebel Geiagweg 1786 e.V.. Schon in der Kirmeswoche konnte man feststellen, dass das diesjährige Schützenfest wieder ein Höhepunkt in Oebel darstellte. Hervorzuheben war die herrlich von der Nachbarschaft geschmückte Königsallee auf dem Lerchenweg. Am Freitagabend begann das Schützenfest mit einer, Oebeler-Bergparty, vom Marinezug erstmalig und perfekt organisiert. Am Samstagmittag um 16.00 Uhr ließ der Spieß Bernd Lachmann vor dem Festzeit erstmalig antreten. Bei herrlichem Sonnenschein setzte sich ein stattlicher Zug in Bewegung um die Fahnenabordnung mit Fähnrich Dieter Adlers und die Fahnenjunker Jürgen Feltges und Rüdiger Neumann abzuholen. Hiernach wurde die Oebeler Majestät Helmut Schroers mit seinen Ministern Wilfried Drießer und Karl-Willi Heffels mit Königsadjutant Wolfgang Jakobs abgeholt. Unter den Klängen des Trommlercorps Overhetfeld und des Musikvereins Nettetal stellte der Männerzug unter Leitung vom Hauptmann Helmut Jakobs den Königsmaien auf dem Lerchenweg neben dem herrlich von der Nachbarschaft geschmückten Königsbogen auf. Am Friedhof wurde eine Gedenkfeier abgehalten. Nach der Kranzniederlegung hielt der Bezirkspräses Pfarrer Wilfried Rotthauwe die Ehrenrede ab.

Nachmittags wurde unter Führung der Generalität mit Generalfeldmarschall Heinrich Winkels mit Adjutant Heinz-Willi Theloy, Oberst Willi Hintzen mit Adjutant Günter Prillwitz, General Willi Coenen mit Adjutant Manfred Pollen sowie Major Günter Stevens mit Adjutant Herbert Schmidt die Königin Gabi mit Ihren Ministerinnen Elisabeth und Rose! in Ihren herrlichen Kleidern zur Parade abgeholt. Bei der Parade zeigte der neu gründete Jungjägerzug Hauptmann Thomas Drießer einen vortrefflichen Gleichschritt. Der Marinezugmit Hauptmann Lennartz, der rote Husarenzug mit Hauptmann Andreas Coenen, der Grenadierszug mit Hauptmann Ralf Böken, der Jägerzug mit Hauptmann Markus Weeks der Mädchenzug mit Hauptmann Yvonne Nattkamp und der Schlüffkeszug" Leutnant Horst Wolff hat sich beim dritten Durchgang zur Parade alle etwas Originelles für Ihren König fallen lassen. Krönender Abschluß war am Abend Königs-Gala-Ball" im zum bersten gefülltem Festzelt. Bei super Stimmung feierten als Gäste die St. Nikolaus Bruderschaft Brüggen die St. Maria-Bruderschaft Overhetfeld, die Schützgesellschaft Börholz Alst und die St.-Petri-Bruderschaft Laar mit den Oebeler Bruderschaftlern bis in frühen Morgen.

Große Stimmung herrschte auch beim Klompenball am Montag. Erstmalig spielte eine zünftige Blasmusik auf die später von der Tanzkapelle „Soundtrack abgelöst wurde, auf. Der Dienstag begann mit einem Frühschoppen, bei dem auch Gericht gehalten wurde. Hier wurden die wenigen Verfehlungen während des Schützenfestes verhandelt und milden Strafen abgegolten. Abends beim Vogelschuss holte Hermann Nattkamp beim 141. Schuss den Vogel von der Stange und wurde neuer Schützenkönig von Oebel. Zu seinen Ministern ernannte er Wolfgang Jakobs und Heinz-Willi Theloy, Königsadjutant wurde Helmut Jakobs. Abends beim Krönungs- und Kränzerball feierten die Oebeler den Kirmesausklang.

Nur gute Noten für ein gelungenes Fest. So kommentierte die Presse das Schützenfest 1998, dass unter der Regentschaft von König Helmut Schroers und den Ministern Wilfried Drießer und Karl-Willi Heffels stand. Dass für so ein Fest viele Helfer nötig sind zeigte unter anderem der Auftakt zum Schützenfest. Der gesamte Marinezug organisierte erstmalig und bestens eine zünftige Bergfete. Das Zelt platzte aus allen Nähten. „Einen besseren Auftakt hätte man sich kaum wünschen können“ so konnte man in der Presse die Meinung vom Dreigestirn nachlesen. Der ganze Stolz vom Dreigestirn war der neu gebildete Jungjägerzug mit Hauptmann Thomas Drießer.Den Kirmesmaien wurde vom Jägerzug mit Hauptmann Markus Weeks und dem neu formierten Grenadierszug unter Leitung von Hauptmann Ralf Böken fachmännisch aufgestellt.

Am Samstag konnten Generalfeldmarschall Heinrich Winkels, General Willi Coenen, Major Günter Stevens und Oberst Heinz-Willi Himmels die neu gekauften Uniformen erstmalig tragen. Abends im vollbesetzten Festzelt schwappte die Stimmung schnell über. Zusammen mit den Bruderschaften St. Antonius Bruderschaft Born, der St. Petrus & St. Sebastianus Bruderschaft Lüttelbracht-Genholt und der Schützengilde Essen-Ost wurde kräftig gefeiert.Bei den Ehrungen am Sonntagmorgen erhielten Wolfgang Jakobs, Werner Müller, Hermann Nattkamp und Helmut Schroers den Hohen Bruderschaftsorden. Im Anschluss an der am Sonntagmittag stattfindenden Parade feierte man mit der St. Nikolaus Bruderschaft, der St. Petri Bruderschaft Laar, der St. Maria Bruderschaft, der Schützengesellschaft Börholz-Alst und der AH-Abteilung von TURA Brüggen bis in den frühen Morgen. Beim Klompenball am Montag spielte erstmalig eine Blasmusikkapelle auf, die tolle Stimmung ins Festzelt brachte. Dienstag beim Vogelschuss wurde dann Hermann Nattkamp neuer König von Oebel. Letzer Höhepunkt war am Mittwoch nach dem Schützenfest das obligatorische Fischessen in unserem Vereinslokal.

Rein in die Regenschauer, raus aus der Regenkleidung hieß es während des Schützenfestes der St. Petri- Bruderschaft Oebel –Gelagweg. Es hate nichts mit dem König Helmut Schroers , daß Petrus es am Wochende nicht gut mit den Schützenbrüder meinte, denn der fühlte sich ganz Majestätisch. Gemeinsam mit seinen Ministern Karl-Willi Heffels und Wilfried Drießer zeigte er sich während der kurzen Regenschauer dem wartenden „Volk“. Der gebürtige Dilkrather bewies daß er durchaus der Königwürde gerecht wird.