Schützenkönig1955: Albert Heinen

Vom 25. Juni bis 29. Juni 1955 wurde nach 26jähriger Pause wieder ein Schützenfest in Oebel gefeiert. Schützenkönig Albert Heinen hatte sich Jakob Hintzen und Hermann Erkens als seine Minister gewählt. Mit Musik und guter Laune zogen die Schützenbrüder am Samstagnachmittag zum Hause des Schützenkönigs um dort den Königsmaien zu errichten. Nach einem Umtrunk zog man gemeinsam zum Festzeit, das an der Gaststätte Jans, Roermonder Straße errichtet war. Gemeinsam mit der St. Nikolaus Bruderschaft Brüggen wurde vor dem Festzeit der Festmaien aufgestellt. Damit war der Auftakt für ein schönes Schützenfest gegeben. Am Sonntag und Montagmorgen wurde in der St. Nikolaus-Pfarrkirche der feierliche Festgottesdienst abgehalten. Seinen Höhepunkt erreichte das Schützenfest am Montagnachmittag, die Königsparade auf der Roermonder Straße. Über Tausend Schaulustige hatten sich hier eingefunden. Bei den Tanzveranstaltungen hätte das Zelt ruhig ein größeres Fassungsvermögen haben können, so gut waren sie besucht worden. Am Kirmesdienstagmorgen überraschte der Schützenbruder Peter Hintzen alle Schützen. Auf der Wiese zwischen seiner Wohnung und der Wohnung seines Bruders Jakob hatte er Tische und Bänke aufstellen lassen. Für das leibliche Wohl hatte er ein Fass Bier anzapfen lassen. Das ließ sich König Albert nicht sagen, er ließ ebenfalls ein Fass auftischen. Es wurde das schönste Fest, das bis dahin in Goebel unter freiem Himmel stattgefunden hatte. Hier noch einmal die Offiziere die am Schützenfest teilgenommen hatten:
General: Karl Peckruhn
Adjutant: Josef Hautzer
Major: Reiner Jansen
Adjutant: Martin Smetz
Hauptmann: Peter Neikes
Jägerhauptmann: Erich Naske
Fahnenoffiziere: Gerhard Lennartz, Willi Hautzer, Hermann Heynckes
Königsadjutant: Oskar Winkel
Leutnant: Franz Böken