Schützenkönig 1978: Heinz Smetz

Schützenfest mit dem König Heinz Smetz und seinen Ministern Manfred Thyssen und Hans lngenrieth stand ganz im Zeichen der Jugend. Nicht weniger als 12 Mitglieder aus dem Hofstaat gehörten zu den Hobbyfußballern vom "Jeetepött". Alle, die vorher behauptet haben ein Schützenfest mit einem jungen Schützenkönig muss daneben gehen, wurden eines besseren belehrt. An allen Tagen war das Festzeit in den Anlagen der Gaststätte Lennartz übervoll. Die Anstrengungen der Kränzer schienen nicht belohnt zu werden, denn das Wetter an den Tagen vor dem Schützenfest wurde immer schlechter. Beim Auftakt am Samstag mit dem Errichten der Königsmaien einem Umzug durch die Sektion herrschte Herbstwetter, zum Glück hielt der Regen sich aber zurück. Am Abend im Festzeit zeichnete Brudermeister Hubert Franken den 1. Brudermeister Hans Beiten mit dem Sebastianus- Ehrenkreuz für besondere Verdienste aus. Zuvor wurden die Schützenbrüder Jakob Heffels, Josef Jansen und Gerhard Hintzen mit dem silbernen Verdienstkreuz ausgezeichnet. Beifall gab es im Zelt als Schützenkönig Heinz Smetz von Freunden aus Holland eine Zwergziege überreicht bekam. Mehrere Gastbruderschaften beteiligten sich am festlichen Zug zum Festgottesdienst und Friedhof am Sonntagmorgen. Höhepunkt war am Nachmittag die Parade, der hunderte von Zuschauern angehörten. Sonderlob vom König kamen Marine- und Husarenzug. Glänzend war auch die Leistung von Günter Stevens als Königsadjutant, sein Stechschritt war an allen Tagen sehenswert. Beim Weinball am Abend herrschte im übervollen Zeit eine Bombenstimmung. Erst in den Morgenstunden wurde er mit dem Hit „Rivers ob Babylon, dem Lieblingslied des Königs, beendet. Am Montag stand der Klumpenball auf dem Programm, nachmittags musste der letzte Umzug wegen zu starken Regens ausfallen. Bei der nächsten Versammlung konnte Kassierer Wilfried Vogt einen sehr guten Zuwachs der Vereinskasse bekanntgeben.

Offiziere zum Schützenfest 1978

Generalfeldmarschall: Robert Vogt

General: Jakob Heffels

Major: Karl-Willi Heffels

Oberst: Rudolf Düsterwald

Hauptmann: Peter Thyssen

Zugführer rote Husarinnen: Petra Böken

Hauptmann schwarze Husaren: Gerd van Deursen

Fahnenoffiziere: Wolfgang Wagener, Wolfgang Jakobs und Peter Veckes

Leutnant: Heinz – Willi Theloy

Spieß: Gerd Jakobs

Königsadjutant: Günter Stevens Adjutant: Herbert Jansen Adjutant: Ferdinant Hastenrath Adjutant: Hermann Nattkamp Adjutant: Dieter Meier

Marineoffizier: Thomas Königs

Prinz Reinhard Peters, Adjutanten Wolfgang Hastenrath Helmut Jakobs